Royal Ottoman Society

Verein für osmanisches Kulturgut

Ludwigshafen

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr des Vereins

a)      Der Verein führt den Namen „Royal Ottoman Society“ Verein für osmanisches Kulturgut Ludwigshafen

b)      Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Ludwigshafen eingetragen werden und nach der Eintragung den Namenszusatz "eingetragener Verein", in der abgekürzten Form "e.V." führen.

c)      Der Sitz und Gerichtsstand des Vereins ist Ludwigshafen.

d)      Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Ziel und Zweck des Vereins

Ziel und Zweck des Vereins ist die Förderung der Kultur und Völkerverständigung. Die Mitglieder setzen sich für ein friedliches und respektvolles Zusammenleben von Angehörigen verschiedener Nationen, Gemeinschaften und Kulturen, ein. Als richtungsweisend sehen wir die Tradition des Osmanischen Reichs, in dem die Menschen aus allen zugehörigen Gebieten sowie Schutzsuchende aus anderen Staaten ohne Unterdrückung und in gegenseitiger Achtung und Respekt zusammenlebten. So waren damals z.B. Gerechtigkeit, Toleranz, Gläubigkeit, Gastfreundschaft, Duldsamkeit, Großmut, Tapferkeit und Treue, Auftrag des Osmanischen Reiches sowie Zierde und Verpflichtung des aufrichtigen Bürgers.

Die Royal Ottoman Society vermittelt diese Werte und leistet ihren Beitrag für kulturellen Ausdruck und Völkerverständigung, insbesondere über die Grenzen von Staaten und der Zugehörigkeit zu einzelnen Nationen, Religionen und Kulturen, hinweg.

Diese Ziele sollen insbesondere

- durch interkulturelle Veranstaltungen und gemeinnützige Projekte,

- durch das Fördern von Netzwerken zu europäischen und weltweiten Königshäusern,

- durch die Förderung von weltweiten Sufi-Zentren,

- durch Publikationen,

- durch das Abhalten von Konferenzen, Kursen, Seminaren und Workshops,

- durch Kooperation mit privaten, öffentlich-rechtlichen und religiösen Einrichtungen

- und durch die Entwicklung und Verbreitung sprachlicher, musikalischer und multi-medialer Werke und Erzeugnisse

verwirklicht werden.

§ 3 Gemeinnützigkeit

a)     Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung.

b)     Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

c)      Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

d)     Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden, bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens, soweit es sich nicht um verauslagte Beträge handelt.

e)     Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

§ 4 Ordentliche Mitgliedschaft

a)     Stimmberechtigtes ordentliches Mitglied kann jede natürliche, volljährige Person werden.

b)     Wenn die ordentliche Mitgliedschaft im Verein erlischt, kann diese Person auf Antrag förderndes Mitglied werden.

c)      Über die Aufnahme der ordentlichen Mitglieder entscheidet der Vorstand auf Antrag der Person. Im Falle einer Entscheidung gegen eine ordentliche Mitgliedschaft kann die Person als Fördermitglied in den Verein aufgenommen werden.

d)     Die ordentliche Mitgliedschaft erlischt durch Tod, durch Austrittserklärung am Ende des Jahres oder mit sofortiger Wirkung durch Ausschluss auf Beschluss des Vorstandes. Der Ausschluss wird der Person schriftlich mitgeteilt.

 

§ 5 Fördermitgliedschaft

Nicht stimmberechtigtes förderndes Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden. Über die Aufnahme der Fördermitglieder entscheidet der Vorstand. Die fördernde Mitgliedschaft kann jeweils mit Ablauf des Jahres gekündigt werden.

Der Verein hat auch ein besonderes Interesse, Mittel aus öffentlichen Zuwendungen in diesem Land, der EU oder sonstigen Personen/Institutionen in Form von Fördermitgliedschaften oder Beiträgen zu erhalten.

§ 6 Beiträge

Die stimmberechtigten und fördernden Mitglieder leisten einen Jahresbeitrag. Über Höhe und Fälligkeit beschließt der Vorstand.

Endet eine Mitgliedschaft unterjährig, erfolgt keine Rückerstattung. Für das Jahr des Vereinsbeitritts entsteht der Beitrag zeitanteilig für jeden vollen Kalendermonat ab dem Beitritt.

§ 7 Organe

Organe des Vereins sind:

1)     Vorstand

2)     Mitgliederversammlung

§ 8 Vorstand

Der Vorstand setzt sich aus zwei Mitgliedern zusammen:

  • Vorsitzende(r)
  • Stellvertretende(r) Vorsitzende(r) mit gleichzeitiger Funktion als SchatzmeisterIn

a)      Der Vorstand ist grundsätzlich ehrenamtlich tätig. Die Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 BGB. Zur Abgabe rechtsgeschäftlicher Erklärungen ist die Unterschrift jeweils eines Vorstandsmitglieds erforderlich. 
Der Vorstand kann eine Geschäftsführung bestellen.

b)      Die Amtszeit des Vorstandes beträgt 4 (vier) Jahre. Der Vorstand bleibt über diese Zeit hinaus bis zur Neuwahl im Amt. Wiederwahl ist zulässig.

c)      Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf der Amtszeit aus, wird vom verbleibenden Vorstand eine entsprechende Vertretung bis zur nächsten Mitgliederversammlung bestellt.

§ 9 Mitgliederversammlung

a)     Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder stellvertretenden Vorsitzenden unter Angabe der Tagesordnung einberufen.

b)     Die Einberufung gilt als ordnungsmäßig erfolgt, wenn die Einladung der stimmberechtigten ordentlichen Mitglieder spätestens 10 Tage vor dem Tag der Mitgliederversammlung an alle ordentlichen Mitglieder zur Post gegeben ist oder auf elektronischem Wege (per E-Mail) versandt wurde.

c)      Mindestens einmal im Jahr sollte eine ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. Ihr obliegt:

·         die Entgegennahmen des Jahresberichtes und des Kassenberichtes durch den Vorstand,

·         Entlastung des Vorstandes,

·         die Entscheidung über allgemeine Richtlinien der Arbeit,

·         die Wahl des Vorstandes bzw. seine Ergänzung,

·         Beschlußfassung über Satzungsänderung und Auflösung des Vereins,

·         eine evtl. Tätigkeitsvergütung für Vorstandsmitglieder zu beschließen.

d)     Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn das Interesse es erfordert oder die Berufung von einem Drittel der ordentlichen Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zweckes vom Vorstand verlangt wird.

e)     In der Mitgliederversammlung werden Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der stimmberechtigten anwesenden Mitglieder gefasst.

f)       Zur Satzungsänderung oder zur Auflösung des Vereins ist die Stimmenmehrheit von drei Viertel der ordentlichenanwesenden Mitglieder erforderlich.

g)     Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung hat ein, in jeder Versammlung hierzu durch einfache Mehrheit gewähltes, ordentliches Mitglied eine Niederschrift anzufertigen. Sie ist von ihm/ihr und dem/der Vorsitzenden oder dem stellvertretenden Vorsitzenden zu unterzeichnen.

§ 10 Auflösung

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vereinsvermögen an den Verein Harmonie der Herzen e.V., Ludwigshafen, zu übertragen, der es unmittelbar und ausschließlich zu gemeinnützigen Zwecken zu verwenden hat.

Zum Seitenanfang